Wenn der internationale Reiseverkehr wieder aufgenommen wird, werden Kanadas Grenzen und Flughäfen ganz anders sein

Ansichten: 6
0 0
Lesezeit:5 Minute, 52 Zweite

Genau wie die Anschläge vom 11. September vor 20 Jahren wird die COVID-19-Pandemie die Art und Weise verändern, wie Menschen international reisen – mit Hunderten Millionen Dollar an neuen Regierungsausgaben, die für die Modernisierung der Grenzsicherheit und die Aktualisierung der öffentlichen Gesundheitsmaßnahmen an Flughäfen geplant sind.

Im jüngsten Bundeshaushalt kündigte die Bundesregierung 82,5 Millionen US-Dollar zur Finanzierung der COVID-19-Testinfrastruktur an kanadischen Flughäfen und weitere 6,7 Millionen US-Dollar für den Kauf von Desinfektionsgeräten für die Canadian Air Transport Security Authority an.

Ottawa hat außerdem über einen Zeitraum von fünf Jahren 656,1 Millionen US-Dollar bereitgestellt, um Kanadas Grenzsicherheit zu modernisieren.

Daniel Gooch, Präsident des Canadian Airports Council, sagte, die Flugdrehkreuze des Landes hätten noch keine klare Vorstellung davon, was von ihnen erwartet werde.

“Wir hoffen seit geraumer Zeit, sinnvolle Gespräche mit der Regierung darüber zu führen, wie dies zu bewerkstelligen ist, aber leider haben wir zu diesem Zeitpunkt keinen Einblick in die verschiedenen Phasen der Wiederherstellung des Flugverkehrs”, sagte Gooch gegenüber CBC Nachrichten.

Gooch sagte, dass die vier noch geöffneten kanadischen Flughäfen bei etwa fünf Prozent ihrer Vor-COVID-Werte betrieben werden – aber mit den aktuellen COVID-19-Maßnahmen für die öffentliche Gesundheit sind sie ausgelastet.

“Ein Teil des Problems ist die Instanz auf der physischen Distanz von zwei Metern”, sagte er. “Wenn Sie diese Anforderung stellen, ist die Kapazität sehr schnell erschöpft. Wir können also die Zahlen nicht erhöhen und alles so halten, wie es jetzt ist. Das ist physikalisch nicht möglich.”

Kanada erlaubt noch keine nicht unbedingt notwendigen internationalen Reisen – obwohl Kanadier, die nach Hause zurückkehren, und Reisende mit Ausnahmen, wie zum Beispiel wichtige Arbeitnehmer, nach Kanada einreisen dürfen, sofern sie bestimmte Protokolle befolgen.

Am 22. Februar hat die Bundesregierung neue Quarantänemaßnahmen an Flughäfen eingeführt, wonach alle Flugreisenden, die von nicht wesentlichen Auslandsreisen zurückkehren, 72 Stunden vor dem Abflug Polymerase-Kettenreaktionstests – allgemein als PCR-Tests bekannt – durchführen müssen.

Dieses Testergebnis muss der Canada Border Services Agency (CBSA) bei der Ankunft vorgelegt werden. Reisende müssen dann einen zweiten Test ablegen und sich bis zu 72 Stunden in staatlich vorgeschriebenen Einrichtungen isolieren, während sie auf die Ergebnisse warten.

Letztendlich kann es sehr gut werden. Es könnte eine viel bessere Erfahrung sein, wenn wir es richtig machen und dies nach und nach implementieren.– Daniel Gooch

Gooch sagte, dass die Finanzierung für das Testen der Infrastruktur an Flughäfen zwar willkommen sei, die Tests jedoch nicht mehr auf Flughäfen stattfinden können, sobald die Flugreisen vor COVID zurückkehrten.

Er sagte, dass das Angebot von Take-Home-Tests für Passagiere oder die Weiterleitung von Ankünften an externe Testzentren in der Nähe des Flughafens Platz in den Terminals schaffen und mehr Passagiere abfertigen lassen würde.

“Wir haben uns sehr gefreut, dass die Canada Border Services Agency im Bundeshaushalt einige bedeutende Mittel für die Modernisierung der Grenzen erhält, die Dinge wie berührungslose Technologie und weniger Kontakt in Bezug auf Interaktionen mit Grenzdiensten umfassen”, sagte er.

Im Mittelpunkt der Umstellung auf berührungsloses Reisen steht eine Studie, die die Bundesregierung mit dem Weltwirtschaftsforum und den Niederlanden unter dem Namen “Known Traveler Digital Identity” (KTDI) durchführt.

Das Projekt begann mit der Veröffentlichung eines Whitepapers im Jahr 2018 und wurde als eine Möglichkeit gesehen, den Flugverkehr zu modernisieren, indem Passagiere schneller durch Flughäfen befördert werden. In diesem Whitepaper heißt es, dass ein neues, berührungsloses System erforderlich sei, da die Zahl der internationalen Flugankünfte von 2016 bis 2030 um 50 Prozent steigen soll.

Da der internationale Reiseverkehr jetzt fast zum Erliegen kommt, wird die Technologie als eine Möglichkeit angesehen, um eine Rückkehr zum Niveau des Flugverkehrs vor COVID zu ermöglichen.

Das berührungslose Reiseerlebnis

Im Rahmen des KTDI-Plans wird ein digitaler Ausweis erstellt, der die Identität des Reisenden, die Bordkarten, den Impfverlauf und Informationen darüber enthält, ob er sich von COVID-19 erholt hat. Reisende mit KTDI-Dokumenten müssten sich weiterhin einem Zollbeamten stellen, aber alle anderen Kontaktstellen an einem Flughafen könnten berührungslos werden.

“Wir sprechen immer noch von einer Welt, in der Sie Ihren Reisepass mit sich führen müssen, weil es eine internationale Grenze ist”, sagte ein hochrangiger CBSA-Beamter zum Hintergrund.

“Wir reden nicht davon, Ihren Reisepass zu ersetzen. Aber die Anzahl der Male, die Sie dieses Dokument oder Ihre Bordkarte herausnehmen müssen, um zu beweisen, wer Sie sind und wo Sie sein müssen, wird reduziert.”

Passagiere tragen Gesichtsmasken, während sie auf die Sicherheitskontrolle am internationalen Flughafen Pierre Elliott Trudeau in Montreal warten. (Ryan Remiorz/Die kanadische Presse)

Der Beamte sagte, das KTDI-Programm befinde sich noch im Anfangsstadium und technologische Probleme würden noch ausgearbeitet. Er sagte, dass der Datenschutz vorhanden sein müsse, bevor ein solches System eingeführt werden könne.

„Es ist nicht so, dass die kanadische Regierung diese Informationen an einem zentralen Ort aufbewahrt oder Fluggesellschaften sie an einem zentralen Ort aufbewahren oder Grenzbehörden sie an einem zentralen Ort aufbewahren“, sagte der Beamte. “Es ist der Reisende selbst, der seine eigenen Informationen besitzt.”

Geimpfte vs. ungeimpfte Reisende

Ein CBSA-Sprecher sagte gegenüber CBC News, dass die Bundesinvestition in Höhe von 656,1 Millionen US-Dollar in die Modernisierung der Grenzsicherheit über einen Zeitraum von fünf Jahren andere „digitale Self-Service-Tools“ finanzieren wird, die „Berührungspunkte reduzieren“ und mehr „automatisierte Interaktionen“ an kanadischen Flughäfen schaffen werden

Die CBSA sagte, dass weitere Informationen zu diesen Maßnahmen “in den kommenden Wochen” der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Premierminister Justin Trudeau nimmt an diesem Wochenende am G7-Gipfel im Vereinigten Königreich teil, bei dem die Staats- und Regierungschefs voraussichtlich über die internationale Impfbescheinigung – einen sogenannten „Impfstoffpass“ – diskutieren werden.

Die Bundesregierung hat bereits signalisiert, dass vollständig geimpfte Kanadier wieder einreisen dürfen, ohne in einem von der Regierung autorisierten Quarantänehotel übernachten zu müssen. Um die Gültigkeit des Impfstatus dieser Reisenden zu bestätigen, ist eine Art Impfpass wie das KTDI-Programm erforderlich. Kanadas Flughäfen mögen diese Idee.

Achtung: Vollständig geimpfte Kanadier können bald die Hotelquarantäne überspringen:

Die Bundesregierung sagt, dass sie die Beschränkungen für vollständig geimpfte Kanadier und ständige Einwohner, die von internationalen Reisen zurückkehren, bald lockern wird. 2:14

“Wir stützen uns wirklich auf geimpft vs. ungeimpft. Das ist ein Ort, an dem man das Reiseerlebnis etwas differenzieren kann, um es für diejenigen, die geimpft wurden, ein bisschen angenehmer zu machen. Aber wir wissen es nicht aber was die Pläne der Regierung dafür sind”, sagte Gooch.

Sobald die Impfung eines Reisenden überprüft werden kann, können sie, so Gooch, anders behandelt werden – vielleicht durch einen einzigen Test bei der Ankunft oder vor der Abreise, anstatt die jetzt erforderlichen mehreren Tests.

Während die genauen Änderungen des internationalen Reiseverkehrs noch ausgearbeitet werden, sagte Gooch, dass sich das Reiseerlebnis in Zukunft stark von der Vergangenheit unterscheiden wird.

“Vielleicht sehen Sie gar keine Person, wenn Sie durch die Zollhalle gehen”, sagte er. “Ihre Verifizierung erfolgt über Ihre Gesichts-ID, die mit Ihrer digitalen Identifizierung bekannter Reisender verbunden ist, die mit Ihren digitalen Gesundheitsinformationen und Ihren digitalen Reisedokumenten verbunden ist.

“Letztendlich könnte es sehr gut sein. Es könnte eine viel bessere Erfahrung sein, wenn wir es richtig machen und dies nach und nach implementieren.”

#Wenn #der #internationale #Reiseverkehr #wieder #aufgenommen #wird #werden #Kanadas #Grenzen #und #Flughäfen #ganz #anders #sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.