Da die Zahl der Opfer aufgrund der mysteriösen Hirnkrankheit von NB steigt, verspricht die öffentliche Gesundheit “regelmäßige Updates”.

Ansichten: 11
0 0
Lesezeit:8 Minute, 8 Zweite

Laut dem Neurologen von Moncton, der die Untersuchung der Provinz leitete, ist die Zahl der Todesopfer einer mysteriösen Gehirnkrankheit, die nur in New Brunswick gefunden wurde, von zuvor gemeldeten fünf auf sechs gestiegen.

In einem Interview mit CBC News sagte Dr. Alier Marrero auch, dass es jetzt insgesamt 44 Fälle gibt, von den 43 ursprünglich im März berichtet.

Aber weder Marrero noch die Gesundheitsbehörden der Provinz werden bestätigen, wann oder wo diese sechste Person gestorben ist oder wo und wann der 44. Fall gemeldet wurde.

In einer E-Mail am Dienstag bestätigte Public Health, dass “seit dem ersten identifizierten Fall 43 weitere mögliche Fälle für insgesamt 44 im Cluster identifizierte Fälle und sechs Todesfälle aufgetreten sind”. Weitere Einzelheiten wurden jedoch nicht bekannt gegeben.

Die öffentliche Gesundheit hat auch nicht das Alter der Patienten mitgeteilt, obwohl sie sagte, dass die Krankheit “alle Altersgruppen” betrifft, und die Agentur hat keine öffentlichen Informationssitzungen oder Aktualisierungen durchgeführt, seit die Nachrichten des Clusters vor drei Wochen veröffentlicht wurden.

Die Krankheit hat ähnliche Symptome wie die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, eine seltene und tödliche Gehirnkrankheit. gemäß einem internen Memo über öffentliche Gesundheit von Radio-Canada vom 5. März erhalten und an medizinische Fachkräfte gesendet.

Der Moncton-Neurologe Dr. Alier Marrero leitet die Untersuchung der Provinz in Bezug auf die Häufung von Fällen. (Eingereicht von Dr. Alier Marrero)

Tests an der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit, die an Patienten durchgeführt wurden, haben bisher bekannte Prionkrankheiten ausgeschlossen, und Wissenschaftler prüfen die Möglichkeit, dass es sich um eine völlig neue Krankheit handelt, die möglicherweise durch eine Art Umweltgift verursacht wird.

Abgesehen von der Feststellung, dass sich die meisten Fälle auf das Gebiet der Akadischen Halbinsel im Nordosten von New Brunswick und die Region Moncton im Südosten konzentrieren, hat Public Health nicht genau angegeben, wo die Fälle identifiziert wurden.

Der Mangel an öffentlichen Informationen über den Cluster war Anlass zur Sorge für viele, seit die Krankheit Mitte März erstmals Schlagzeilen machte.

“Die Bewohner sind besorgt und fragen: ‘Ist es Elchfleisch? Ist es Hirsch? Ist es ansteckend?'”, Sagte Yvon Godin, der Bürgermeister des Dorfes Bertrand auf der nördlichen akadischen Halbinsel und Vorsitzender des Forums der Bürgermeister der akadischen Halbinsel. in einem früheren Interview.

“Wir müssen so schnell wie möglich wissen, was diese Krankheit verursacht.”

Public Health verspricht Website

Am Dienstag sagte der Sprecher für öffentliche Gesundheit, Bruce Macfarlane, das Büro verstehe, dass es “Verwirrung und Besorgnis in der Gemeinde” gibt, insbesondere in den Regionen Acadian Peninsula und Moncton.

Bisher sei nicht bekannt, ob das geografische Gebiet mit dem neurologischen Zustand zusammenhängt.

“Unsere Untersuchung hat keine Hinweise darauf ergeben, dass die Bewohner dieser Regionen einem höheren Risiko ausgesetzt sind als diejenigen, die anderswo in der Provinz leben”, sagte Macfarlane.

Er sagte, die öffentliche Gesundheit sei “bestrebt, im Verlauf der Untersuchung transparent zu bleiben”, und stellte fest, dass “regelmäßige Aktualisierungen” über eine Webseite bereitgestellt werden, die gerade erstellt wird.

Die versprochenen Aktualisierungen werden für Anwohner am Rande willkommen sein, aber die öffentliche Gesundheit wird immer noch kritisiert, was als Mangel an Transparenz angesehen wird.

Steve Ellis, der sagte, sein Vater habe seit etwa zwei Jahren “jedes Symptom” der von Public Health beschriebenen mysteriösen Krankheit gezeigt, ist schockiert, dass die Abteilung die Informationen nicht früher veröffentlicht hat.

Der Sprecher für öffentliche Gesundheit, Bruce Macfarlane, sagt, dass das Büro versteht, dass es “Verwirrung und Besorgnis in der Gemeinde” gibt, und dass es sich verpflichtet fühlt, transparent zu bleiben. (Foto der CBC-News-Datei)

In dem durchgesickerten Memo über öffentliche Gesundheit heißt es, dass der erste Fall aus dem Jahr 2015 stammt. 2019 gab es 11 weitere Fälle, 2020 weitere 24 Fälle und 2021 weitere sieben.

Im Jahr 2020 wurden die Fälle als Cluster anerkannt.

Das Memo wurde am 17. März dieses Jahres durchgesickert, und Die öffentliche Gesundheit bestätigte die Existenz des Clusters am folgenden Tag, als er auf einer COVID-19-Pressekonferenz danach gefragt wurde.

“Warum wurde uns das vorher nicht erzählt?” Sagte Ellis. “Warum hat die Regierung nicht alleine darüber gesprochen, ohne dass es von den Medien durchgesickert sein musste?”

Das Einsetzen der Symptome ist wie das Umlegen eines Schalters

Ellis machte eine Pause, um seine Gefühle zu sammeln, als er gefragt wurde, was für ein Vater sein Vater, Roger Ellis, war, bevor er krank wurde.

“Er war großartig”, sagte er. “Er war ein guter Vater, ein sehr harter Arbeiter – er arbeitete schon in jungen Jahren in den Brunswick-Minen in Bathurst und brachte den Speck nach Hause. Er verstand, er ließ die Eltern nie auf die Strecke, er tat immer sein Bestes – und er war diese Person bis er krank wurde.

“So schnell hat der Schalter umgelegt.”

Ellis, der jetzt in Nova Scotia lebt, erinnert sich lebhaft an den Tag, der passiert ist.

Vor zwei Jahren, im Juni, am Tag seines 40. Hochzeitstages, brach Roger Ellis zusammen und hatte einen Anfall.

Von dort aus eskalierten die Dinge schnell.

Innerhalb weniger Wochen hatte er Wahnvorstellungen und Halluzinationen, verhielt sich aggressiv und erlebte einen schnellen Gewichtsverlust. Innerhalb von drei Monaten hatte er 60 Pfund verloren. Er konnte nicht essen, konnte seinen Kopf nicht heben und konnte kaum gehen.

“Wir wurden ins Krankenhaus gerufen, um über das Ende des Lebens zu sprechen, weil sie wirklich dachten, er würde sterben”, sagte Ellis. “Wir haben uns auf seinen Tod vorbereitet, ohne zu wissen, woran er gestorben ist.”

“Der Mangel an Transparenz hat uns wirklich beunruhigt.”

Roger bekam eine Reihe von Medikamenten und erholte sich ein wenig, hatte aber weiterhin schwächende Symptome, die Ärzte und die Familie Ellis gleichermaßen verblüfften.

Das heißt, bis vor ein paar Wochen.

Als Ellis die Nachricht hörte, dass Public Health die Ärzte der Provinz auf eine Gruppe von 43 Fällen einer mysteriösen neurologischen Erkrankung aufmerksam machte, wurde er aufmerksam.

Steve Ellis mit seinem Vater Roger. (Eingereicht von Steve Ellis)

“Mein Vater hatte jedes der Symptome”, beschrieben sie, sagte Ellis.

Er wandte sich sofort an Marrero, und es wurde ein Termin für eine Konsultation in der Moncton-Klinik des Neurologen vereinbart.

Marrero hat nun seinen Vater als Patienten aufgenommen und wird eine Reihe von Toxikologie-, Serologie- und anderen Tests durchführen, um festzustellen, ob er an der mysteriösen Krankheit leidet.

Es ist das Beste, was die Familie in zwei Jahren zu Antworten gekommen ist, sagte Ellis.

Nachdem er sich mehrmals an die öffentliche Gesundheit gewandt hatte, um Informationen zu erhalten und zu fragen, warum New Brunswickers erst in diesem Jahr über die Krankheit informiert wurden, sagte Ellis, er habe letzte Woche endlich einen Anruf von einem leitenden Berater des Gesundheitsministeriums erhalten.

“Mir wurde gesagt, dass es weitere Updates geben würde, sobald Updates verfügbar sind”, sagte Ellis. “Und ich hoffe, dass sie daran festhalten, denn der Mangel an Transparenz hat wirklich gestört.”

Er sagte: “Ich habe mehrere Medien besucht, um Public Health dazu zu bringen, mich zurückzurufen. Und das sollte nicht der Fall sein.”

Ellis hat eine private Facebook-Seite mit dem Titel Mystery Neurological Disease NB Support Group für diejenigen gestartet, die den Verdacht haben, dass sie oder ein geliebter Mensch an der Krankheit leiden.

“Unsere Mission beim Teilen unserer Geschichte ist es, dies aufrechtzuerhalten, und hoffentlich bringt dies den Menschen Antworten”, sagte er. “Ich weiß, dass es einige Zeit dauern wird, aber es ist die größte Hoffnung, die wir hatten, seit Dad krank wurde.”


NBs mysteriöse Krankheit: Was wir bisher wissen

Was ist es?

Eine unbekannte neurologische Erkrankung mit Ähnlichkeiten zur Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung, einer seltenen und tödlichen Gehirnerkrankung oder Prionkrankheit.

Was ist eine Prionkrankheit?

Eine Prionkrankheit ist eine seltene Krankheit, die sich auf ein falsch gefaltetes Protein im Gehirn bezieht. Die abnormale Faltung der Prionproteine ​​löst eine Kettenreaktion aus, die Neuronen zerstört und Löcher im Gehirn erzeugt.

Wann wurde es entdeckt?

Das erste Vorkommen wurde rückwirkend im Jahr 2015 festgestellt, als das CJD-Überwachungssystem beim kanadischen Gesundheitsamt im Jahr 2020 erstmals das mögliche Vorliegen eines Krankheitsclusters erkannte. 2019 wurden 11 weitere Fälle identifiziert, davon 24 mehr im Jahr 2020 und sieben bisher im Jahr 2021.

Wann wurde es veröffentlicht?

Ein internes Memo vom 5. März von Public Health an Angehörige der Gesundheitsberufe wurde von Radio-Canada eingeholt und am 17. März von Radio-Canada und CBC News gemeldet.

Wo sind die Fälle?

Die Krankheit wurde bisher nur in New Brunswick identifiziert. Es scheint sich auf die Akadische Halbinsel im Nordosten von New Brunswick und die Moncton-Region im Südosten zu konzentrieren.

Wie viele Fälle gibt es?

Vierundvierzig Fälle wurden identifiziert. Laut Angaben von Public Health befinden sich 35 auf der Akadischen Halbinsel und acht in der Region Moncton. Der Ort des 44. Falles wurde nicht bekannt gegeben.

Wie viele Patienten sind gestorben?

Laut dem Neurologen Dr. Alier Marrero sind sechs Menschen an der mysteriösen Krankheit gestorben. Die sechs sind bisher in den 44 Fällen enthalten.

Wer ist betroffen?

Die Krankheit betrifft alle Altersgruppen und Männer und Frauen gleichermaßen, so das Public Health Memo. Etwa die Hälfte der Betroffenen ist zwischen 50 und 69 Jahre alt.

Was sind die Symptome?

Zu den Symptomen gehören Verhaltensänderungen, Schlafstörungen, ungeklärte Schmerzen, visuelle Halluzinationen, Koordinationsprobleme und schwere Muskel- und Hirnatrophie.

Ist es ansteckend?

Da die Ursache nicht ermittelt wurde, ist noch nicht bekannt, ob die Krankheit ansteckend ist.

Welche möglichen Ursachen werden untersucht?

Trotz vieler Ähnlichkeiten haben Tests auf die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit bisher bekannte Prionkrankheiten ausgeschlossen. Wissenschaftler prüfen derzeit die Möglichkeit, dass dies eine neue Variante einer Prionkrankheit ist – oder eine völlig neue Krankheit. Neurologen und Wissenschaftler vermuten, dass die Ursache in der Exposition gegenüber einem noch unbestimmten Umweltgift liegt.

Wer erforscht es?

Die Krankheit wird von einem rein kanadischen Team von Neurologen, Epidemiologen, Wissenschaftlern, Forschern und anderen Experten untersucht. Der Moncton-Neurologe Dr. Alier Marrero leitet die Forschung in New Brunswick. In Ottawa leitet der leitende Wissenschaftler und Direktor des Creutzfeldt-Jakob-Systems zur Überwachung von Krankheiten, Michael Coulthart, die Forschung.

#die #Zahl #der #Opfer #aufgrund #der #mysteriösen #Hirnkrankheit #von #steigt #verspricht #die #öffentliche #Gesundheit #regelmäßige #Updates

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.