Anweisungen zur Ausstattung eines RCMP-Autos wurden nach den Angriffen von Nova Scotia im Jahr 2020 auf der Bundeswebsite hinterlassen

Ansichten: 6
0 0
Lesezeit:7 Minute, 48 Zweite

Mehr als ein Jahr, nachdem ein ähnlich aussehendes RCMP-Auto eines Amokläufers ihm geholfen hatte, sich unbemerkt durch Nova Scotia zu bewegen und 22 Menschen zu töten, haben Bundesbeamte gerade detaillierte Anweisungen zur Ausstattung eines Fahrzeugs auf die gleiche Weise aufgenommen.

Das Fahrzeug, das er benutzte, war grausam und der Schlüssel zu einem der schlimmsten Massenmorde Kanadas.

Eine öffentliche Website, die der Schütze vor seinem Amoklauf im April 2020 besuchte, lieferte Informationen über das benötigte Material sowie die genauen Maße und Farben, um RCMP-Autoaufkleber zu erstellen.

„Das gefährdet tatsächlich Menschen“, sagte Tammy Oliver-McCurdie, die bei den Angriffen ihre Schwester Jolene Oliver, ihren Schwager Aaron Tuck und ihre Nichte Emily Tuck verloren hatte.

„Es gibt keine Entschuldigung“, die Akten online zu lassen, sagte sie.

Die 17-jährige Emily Tuck und ihre Eltern Aaron Tuck und Jolene Oliver gehörten zu den 22 Opfern der Massenerschießungen in Nova Scotia im April 2020. (Eingereicht von Tammy Oliver-McCurdie)

Die Details wurden auf der der Bundesregierung veröffentlicht Website zum Kauf und Verkauf betrieben von Public Services and Procurement Canada. Es enthielt Ausschreibungen aus den Jahren 2014 und 2018, die beide mit PDF-Dateien verlinkt waren, die Details zu den Abmessungen und der Platzierung von Aufklebern enthielten, die ein Auto als authentischen Mountie-Cruiser identifizieren sollten – von den Streifen an der hinteren Stoßstange bis zu den RCMP-Logos an den Vordertüren .

Einige der Informationen ließen sich im Großen und Ganzen einem Foto eines RCMP-Fahrzeugs entnehmen, nicht jedoch die genauen Logogrößen oder offiziellen Farbtöne, die in den Ausschreibungsunterlagen angegeben waren.

Sicherheitsfreigabe für den Zugang nicht erforderlich

CBC News erkundigte sich am Montag nach den Akten. Bis Mittwoch waren die Links verschwunden und wurden durch den Satz ersetzt: “Auf Anfrage der Beschaffungsstelle wurde diese Datei entfernt.”

Der Minister für öffentliche Sicherheit, Bill Blair, sagte am 22. April 2020, wenige Tage nach den Schießereien, dass er sei “sehr besorgt” dass jemand, der plant, Verbrechen zu begehen, eine RCMP-Uniform und Abziehbilder für einen gefälschten Polizeikreuzer erwerben könnte.

Ein Sprecher von Blair sagte diese Woche, er habe „damit gesorgt, dass detaillierte Designinformationen zu RCMP-Abziehbildern von den Beschaffungswebsites der kanadischen Regierung entfernt werden“.

Unabhängig davon sagte ein Vertreter der Mounties, dass sie jetzt “die Beschaffungsverfahren für Ausrüstung überprüfen, die verwendet werden könnte, um sich als RCMP-Polizeibeamter auszugeben”.

Zu den in den Ausschreibungsunterlagen enthaltenen Angaben gehörten genaue Schriftarten und Logogrößen, die in RCMP-Fahrzeugaufklebern verwendet werden. CBC hat diese Grafiken bearbeitet, um sensible Informationen zu entfernen. (Öffentliche Dienste und Beschaffung Kanada)

“Ich war ziemlich schockiert, dass jeder Zugang haben konnte”, sagte Darryl Davies, Kriminologe an der Carleton University in Ottawa, “insbesondere angesichts der Ereignisse in Nova Scotia.”

Die Ausschreibungsbekanntmachungen wurden veröffentlicht, als das RCMP nach Lieferanten von Abziehbildern suchte. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass sie dem Mörder möglicherweise auch Anweisungen gegeben haben, wie er ein Polizeiauto nachbauen kann.

CBC-Nachrichten zuerst über die Verfügbarkeit der Dokumente berichtet in den Tagen nach den Schießereien in Nova Scotia. Die Angebote liefen vor Jahren aus, und die Dateien konnten noch bis zu dieser Woche mit einer einfachen Websuche gefunden werden.

Solche geschützten Informationen “sollten nur bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden” von Unternehmen mit einer Sicherheitsfreigabe, die auf die Verträge bieten, sagte Davies.

An einem Kontrollpunkt in Portapique, NS, halten am 24. April 2020 zwei RCMP-Beamte eine Schweigeminute ein, um die 22 Opfer eines der schlimmsten Massenmorde Kanadas zu ehren. (Andrew Vaughan/Die kanadische Presse)

Tatsächlich teilten die Polizeibehörden der Provinzen in Quebec und Ontario CBC News mit, dass die Lieferanten bei der Ausschreibung von Autoaufklebern eine Sicherheitsüberprüfung durchlaufen müssen. Die Sûreté du Québec teilte außerdem mit, dass sie erst nach Abschluss der Vorführung Einzelheiten wie Farben und Abmessungen an den ausgewählten Bieter weitergibt.

In den Bundesdokumenten aus den Jahren 2014 und 2018 heißt es unter der Überschrift „Sicherheit“: „Dieser Antrag auf Dauerangebot enthält keine Sicherheitsbestimmungen.“

Blairs Kommunikationsdirektor James Cudmore sagte in einer Erklärung, dass “das Design und die Details von RCMP-Fahrzeugaufklebern bisher nicht als klassifiziert oder schutzbedürftig angesehen wurden. Aber wenn es möglich ist, eine Sicherheitsebene hinzuzufügen … dann wir” wird das machen.”

April 2020, wenige Tage nach den Schießereien, sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Bill Blair, er sei „sehr besorgt“, dass jemand, der Verbrechen begehen möchte, eine RCMP-Uniform und Abziehbilder für einen gefälschten Polizeikreuzer erwerben könnte. (Adrian Wyld/Die kanadische Presse)

Killer hat online gesucht, um RCMP-Autos nachzubauen

Gabriel Wortmans 13-stündiger Amoklauf durch das ländliche Nova Scotia begann in der Nacht zum 18. April 2020 in seinem Cottage in Portapique und endete nach fast 200 Kilometern Fahrt an einer Tankstelle in Enfield, wo er von der Polizei erschossen wurde. Er hatte Nachbarn, Bekannte und Fremde getötet, darunter auch RCMP Const. Heidi Stevenson.

Um die Fahndung für die Polizei zu erschweren, führte der Mörder die Angriffe wie sie gekleidet und trug eine authentische RCMP-Uniform. Sein 2017er weißer Ford Taurus wurde zuvor auch von den Mounties verwendet. Er kaufte es am 27. Juni 2019 auf einer Bundesauktionsseite für 10.990 US-Dollar.

Obwohl das Auto von Polizeimarkierungen befreit worden wäre, deuten Gerichtsdokumente darauf hin, dass der Schütze online recherchiert hat, wie er die Abziehbilder selbst neu erstellen kann. Wortmans Internet-Geschichte umfasste die Website des RCMP, Plattformen, auf denen Spieler virtuelle Autoabziehbilder tauschen, und einen “Modifikatoren-Leitfaden” für ein Ford-Polizeimodell.

Aber am 24. Februar 2019 und dann noch einmal fünf Monate später besuchte er die Website mit der höchsten Spezifität für RCMP-Abziehbilder: das bundesstaatliche Kauf- und Verkaufsportal mit den detaillierten PDF-Dateien. Er hat zwei Seiten mit einem Lesezeichen versehen.

Während ihrer Fahndung am 19. April 2020 twitterte Nova Scotia RCMP dieses Bild des simulierten Polizeifahrzeugs, das bei den Schießereien verwendet wurde. Der Tweet lautete: „Es gibt einen Unterschied zwischen [the suspect’s] Auto und unsere RCMP-Fahrzeuge: die Autonummer.’ (Nova Scotia RCMP)

Die Dokumente enthielten Abbildungen von Polizeifahrzeugen, die fast genauso ausgestattet waren wie das bei den Angriffen eingesetzte Auto, von denen ein Foto war getwittert durch die RCMP, um die Öffentlichkeit während ihrer Fahndung zu warnen. “Es gibt nur einen Unterschied zwischen seinem Auto und unseren RCMP-Fahrzeugen”, sagten die Mounties: die Autonummer hinter dem hinteren Beifahrerfenster.

Oliver-McCurdie sagte, das Fahrzeug und die Verkleidung des Schützen seien der Grund gewesen, warum ihr Schwager einem Fremden die Tür geöffnet hätte. In einem Interview mit Red Deer, Alta., wo sie lebt, sagte Oliver-McCurdie, dass die Mounties die Forschung für Möchtegern-Imitatoren nicht erleichtern sollten.

“Es war, als ob die RCMP ihnen es auf einem Silbertablett überreichte und sagte: ‘Hier, warum siehst du nicht einfach aus wie wir.’ Wir wissen, dass dies zu Todesfällen führt.”

UHR | Ein Jahr nach der Massenerschießung versucht Portapique, NS, voranzukommen:

Ein Jahr nach der größten Massenerschießung in der modernen kanadischen Geschichte versucht die Gemeinde Portapique, NS, voranzukommen und sich nicht von der Tragödie definieren zu lassen. 5:27

Gunman versuchte auf andere Weise an Abziehbilder zu kommen

Aus unversiegelten Dokumenten des Durchsuchungsbefehls geht hervor, dass der Mörder auch vier Aufkleber im RCMP-Stil bei Amazon über einen Drittanbieter namens American Vinyl gekauft hat. Der Firmengründer, Mark Merthe, teilte CBC News in einer E-Mail mit, dass die Behörden sich nicht nach der Transaktion erkundigt hätten. “Niemand hat uns überhaupt kontaktiert”, schrieb er.

Am 11. Juni 2019 hatte Wortman American Vinyl in einer E-Mail gefragt: “Sind Sie in der Lage, einen kompletten Aufklebersatz für eine RCMP Ford Taurus-Limousine zu erstellen?” aber seine Bitte wurde abgelehnt.

Am Ende sagte der Ehepartner des Schützen den Ermittlern, er habe die Abziehbilder „aus Vermögenswerten der Krone“ erhalten. Und sobald sie installiert waren, “wusste er … es wäre illegal”, das Auto zu fahren, so ein anderer Zeuge.

Wortman überzeugte Peter Griffon, einen verurteilten Drogenhändler, die Abziehbilder im Schildladen von Truro, NS, in dem er arbeitete, herzustellen, ohne dass sein Chef es wusste. Griffon sagte der Polizei, er habe auch selbst RCMP-Bilder online recherchiert. Seine Bewährung wurde widerrufen und er war zurück ins Gefängnis geschickt weil das Drucken der Abziehbilder ohne die Erlaubnis seines Arbeitgebers als “Arbeitsplatzdiebstahl” bezeichnet werden könnte, und er gab zu, die Polizei zunächst angelogen zu haben, fand das Parole Board of Canada.

Am 18. und 19. April 2020 starben 22 Menschen. Obere Reihe von links: Gina Goulet, Dawn Gulenchyn, Jolene Oliver, Frank Gulenchyn, Sean McLeod und Alanna Jenkins. Zweite Reihe: John Zahl, Lisa McCully, Joey Webber, Heidi Stevenson, Heather O’Brien und Jamie Blair. Dritte Reihe von oben: Kristen Beaton, Lillian Campbell, Joanne Thomas, Peter Bond, Tom Bagley und Greg Blair. Untere Reihe: Emily Tuck, Joy Bond, Corrie Ellison und Aaron Tuck. (CBC)

Seit den Anschlägen haben die Bundesregierung und die Regierung von Nova Scotia jeweils Schritte unternommen, um es schwieriger zu machen, sich als Polizist auszugeben. Die Provinz hat ein neues Gesetz verabschiedet verbieten der Verkauf oder Besitz von Gegenständen wie Polizeiautoaufklebern. Und die Bundesregierung suspendiert den Verkauf von ausgemusterten RCMP-Fahrzeugen. Der Schütze hatte vier gekauft.

Es ist zwar illegal, sich als Polizist auszugeben, aber CBC News kürzlich gefunden Hunderte von Postings auf Websites, einschließlich eBay, für Artikel wie Polizei-Schulteraufnäher und außer Dienst gestellte Abzeichen.

Es wird an einer gemeinsamen Untersuchung des Bundes und der Provinz zum Massaker von Nova Scotia gearbeitet. Von den Kommissaren wird erwartet, dass sie Empfehlungen abgeben, um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu verhindern, wobei ein Zwischenbericht bis zum 1. Mai 2022 fällig ist.



#Anweisungen #zur #Ausstattung #eines #RCMPAutos #wurden #nach #den #Angriffen #von #Nova #Scotia #Jahr #auf #der #Bundeswebsite #hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.