Die Führer der Demokratie in Hongkong wurden während des Vorgehens zu Gefängnisstrafen verurteilt

Ansichten: 5
0 0
Lesezeit:1 Minute, 55 Zweite

Neun der führenden Verfechter der Demokratie in Hongkong wurden am Freitag zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie während der regierungsfeindlichen Proteste von 2019 einen Marsch organisiert hatten, der ein überwältigendes Vorgehen gegen Peking auslöste.

Zu den Verurteilten zählen der sogenannte “Vater der Demokratie” der Stadt, Martin Lee, sowie der demokratiefreundliche Medienmagnat Jimmy Lai.

Sie wurden Anfang dieses Monats für schuldig befunden, im August 2019 einen massiven Protest organisiert und daran teilgenommen zu haben, bei dem schätzungsweise 1,7 Millionen Menschen gegen eine Gesetzesvorlage marschierten, die es erlaubt hätte, Verdächtige zur Verhandlung an das chinesische Festland auszuliefern. Der Protest wurde von der Polizei nicht genehmigt.

Ihre Verurteilungen und Verurteilungen waren der jüngste Schlag für die schwindende Demokratiebewegung der Stadt, als die Behörden von Peking und Hongkong weiterhin gegen Dissens in der halbautonomen chinesischen Stadt vorgingen.

Lee, ein 82-jähriger Anwalt und ehemaliger Gesetzgeber, der für sein Eintreten für Menschenrechte und Demokratie in der Stadt bekannt ist, wurde nach Berücksichtigung seines Alters zu einer Haftstrafe von elf Monaten verurteilt.

Lai, der Gründer der Apple Daily Boulevardzeitung in Hongkong, wurde zu 12 Monaten Gefängnis verurteilt. Vor seiner Verurteilung wurde er wegen anderer Anklagen ins Gefängnis gebracht, unter anderem wegen Absprachen mit ausländischen Streitkräften, um in die Angelegenheiten der Stadt einzugreifen – ein neues Verbrechen nach einem nationalen Sicherheitsgesetz, das der Stadt im Jahr 2020 von der Zentralregierung in Peking auferlegt wurde.

Lee Cheuk-yan, ein demokratiefreundlicher Aktivist und ehemaliger Gesetzgeber, der dafür bekannt ist, anlässlich des blutigen Vorgehens gegen demokratiefreundliche Proteste auf dem Tiananmen-Platz in Peking im Jahr 1989 bei der Organisation der jährlichen Mahnwachen bei Kerzenlicht mitzuwirken, wurde zu 12 Monaten Gefängnis verurteilt .

Die pro-demokratische Aktivistin und Rechtsanwältin Margaret Ng, die hier am Freitag bei den West Kowloon Courts in Hongkong ankam, wurde zu 12 Monaten Bewährungsstrafe verurteilt. (Tyrone Siu / Reuters)

Die 12-monatigen Haftstrafen der Anwälte Albert Ho und Margaret Ng wurden ausgesetzt. Der frühere Gesetzgeber Leung Kwok-hung wurde zu 18 Monaten verurteilt, während ein anderer ehemaliger Gesetzgeber, Cyd Ho, zu einer Gefängnisstrafe von acht Monaten verurteilt wurde.

Zwei weitere ehemalige Gesetzgeber, Au Nok-hin und Leung Yiu-chung, die sich zuvor schuldig bekannt hatten, wurden ebenfalls zu Gefängnisstrafen verurteilt. Au wurde zu 10 Monaten Gefängnis verurteilt, während Leungs achtmonatige Haftstrafe ausgesetzt wurde.

#Die #Führer #der #Demokratie #Hongkong #wurden #während #des #Vorgehens #Gefängnisstrafen #verurteilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.