Folk On The Rocks-Festival lässt Künstler fallen und zitiert Vorwürfe von „sexualisierter Gewalt“

Ansichten: 4
0 0
Lesezeit:2 Minute, 27 Zweite

Ein Musiker, der beim Folk on the Rocks-Musikfestival in Yellowknife auftreten soll, wurde laut einem Festivalbeamten wegen Vorwürfen sexueller Gewalt aus dem Line-up gestrichen. Der betreffende Künstler sagt, es fehle dem Prozess an Transparenz und er werde Maßnahmen ergreifen, um seinen beruflichen und persönlichen Ruf wiederherzustellen.

In einer Stellungnahme auf seiner Website Am Montag sagten die Festivalorganisatoren, sie hätten den Auftritt von Eugene Boulanger, einem Künstler aus Tulita, NWT, der unter dem Künstlernamen Young Dene bekannt ist, abgesagt.

Carly McFadden, die geschäftsführende und künstlerische Leiterin des Festivals, sagte gegenüber CBC News, das Festival habe vor einigen Wochen Informationen über Gerüchte erhalten, aber am Sonntag „Berichte von Gemeindemitgliedern aus erster Hand“ über Vorwürfe von „sexualisierter Gewalt und Übergriffen“.

McFadden wollte nicht sagen, wie viele Leute sich gemeldet haben, aber es waren “mehr als eine Person”. Einige, sagte sie, stammten aus den Nordwest-Territorien.

“Wir wollen Überlebenden immer glauben”, sagte sie. “Wenn sich mehrere Leute melden und sagen: ‘Das ist mir passiert’, können wir das nicht ignorieren.”

CBC News kennt die konkrete Natur der Vorwürfe nicht.

McFadden wollte nicht sagen, ob die Polizei den Vorwürfen nachgeht oder ob Boulanger angeklagt wurde.

RCMP sagte, sie würden sich nur dann zu einer Untersuchung äußern, wenn Anklage erhoben würde oder die Veröffentlichung von Informationen ihnen helfen würde, Informationen zu erhalten.

Künstler kritisiert Festival wegen mangelnder Transparenz

In einer E-Mail an CBC News über seinen Rechtsbeistand Christopher Buchanan sagte Boulanger, er sei „mehr als enttäuscht“ von der Wahl des Festivals.

“Die Entscheidung … wurde in Ermangelung eines transparenten Beschwerdeverfahrens und ohne mein Zutun getroffen, und [it] hat schwerwiegende Auswirkungen auf meine Karriere und mein persönliches Wohlbefinden”, sagte er.

Boulanger sagte, er habe die letzten sieben Jahre damit verbracht, sich von seinem eigenen Missbrauch zu heilen, einschließlich des sexuellen Missbrauchs in der Kindheit, und dass er „stark denunziert“[s] alle Akte sexueller Gewalt und stehen den Überlebenden zur Seite, einschließlich Dene-Männern und Dene-queeren Männern.”

„Ich glaube auch, dass es einen transparenten Justizprozess geben muss, der es den Angeklagten ermöglicht, auf falsche Anschuldigungen zu reagieren“, sagte er. „Ich freue mich darauf, in vollem Umfang an einem Prozess zur Wiederherstellung meines beruflichen und persönlichen Rufs in dieser Angelegenheit teilzunehmen“, sagte er.

Buchanan bestätigte gegenüber CBC News nicht, ob sein Mandant rechtliche Schritte einleitete.

Folk on the Rocks zahlt Boulanger immer noch für den abgesagten Auftritt, bestätigte McFadden, aber sie würde nicht sagen, wie viel. Sie sagte, es hätte gegen die Richtlinien des Festivals verstoßen, einen sicheren und integrativen Raum zu schaffen.

“Es war eine schwierige Entscheidung”, sagte sie.

Talentagentur holt Unterstützung

In einer E-Mail an CBC News sagte Patrik Walters von Triple A Talent – ​​der Agentur, die Boulanger vertritt –, der Künstler sei von seiner Online-Plattform entfernt worden.

“Wir haben die Beschaffung aktiver Buchungen eingestellt, während diese Angelegenheit untersucht wird”, sagte Walters. “Wir werden nicht weiter mit Young Dene zusammenarbeiten, bis diese rechtliche Angelegenheit geklärt ist.”

#Folk #RocksFestival #lässt #Künstler #fallen #und #zitiert #Vorwürfe #von #sexualisierter #Gewalt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.