Wie es ist, Karibu auf Fogo Island zu fotografieren

Ansichten: 6
0 0
Lesezeit:3 Minute, 35 Zweite

Wildtiere in Neufundland und Labrador sind nicht schwer zu finden, und auf Fogo Island macht der Fotograf Paddy Barry gerne atemberaubende Fotos von den rund 350 Karibu in der Region.

Und während eine Herde von Hunderten von Karibu wie eine ziemlich große Präsenz klingt, sagte Barry, dass sie überraschend diskrete Tiere sind.

“Sie sind sehr majestätisch und sie sind sehr leise. Sie bellen nicht, sie muhen nicht, sie zischen nicht. Sie sind nur wirklich leise. Oft ist das einzige Geräusch, das Sie hören, die Menge von ihnen kauen im Gras, oder wenn Sie sie rennen sehen, hören Sie ihre Hufe “, sagt Barry.

“Aber sie neigen nicht dazu, sich gegenseitig zu stören oder viel Lärm zu machen. … Einmal war ich in Joe Batt’s Arm am Ballfeld und habe zwei oder drei Karibu angeschaut, aber ich habe so etwas gehört leises Geräusch und ich drehte mich um und es waren ungefähr 75 von ihnen hinter mir und sie aßen nur Gras. “

Karibu kümmert sich nicht besonders um die Grenzen des menschlichen Eigentums. Diese Tiere weideten Anfang dieses Monats in Joe Batt’s Arm. (Eingereicht von Paddy Barry)

Barry macht seit Jahren Fotos von dem Karibu und sagte, er habe einiges über ihre Gewohnheiten in dieser Zeit gelernt und weiß, wann er sie am wahrscheinlichsten entdeckt.

“Karibu ist wie Menschen, sie frühstücken gern und essen gern zu Abend. … Im Sommer ist es bei den Walen genauso, normalerweise sieht man sie morgens oder abends als erstes.”

“Normalerweise gibt es im Sommer viele Nahrungsquellen im Wald, so dass sie im Sommer eher verschwinden und man sie überhaupt nicht oder nur sehr wenig sieht. Die Zeiten, in denen man sie am meisten sieht, sind im Herbst und im Frühling vor allem Ende Februar, Anfang März. “

Karibu nahe Shoal Bay im März 2015. (Eingereicht von Paddy Barry)

Aber die Menschen in der Gegend sind es gewohnt, die Tiere zu sehen und den Verkehr zu stoppen, damit eine Herde die Straße überquert.

“Fogo Island ist eine sehr große Insel. Sie ist viermal so groß wie Manhattan und 237 Quadratkilometer groß. Sie können sie also in jeder Gemeinde sehen, aber meistens handelt es sich um Joe Batt’s Arm, Shoal Bay”, sagte er.

“Wo ich in Tilting bin, sieht man sie das ganze Jahr über nicht oft, aber sie kommen im Mai hierher und haben ihre Jungen auf dem großen Feld außerhalb von Tilting … und sie neigen dazu, ihre Jungen draußen zu haben mitten auf einem offenen Feld, weil ich denke, dass sie von diesem Standpunkt aus die Kojoten erkennen können. “

Mit ungefähr einem Jahrzehnt Erfahrung im Fotografieren des Karibus sagte Barry, dass seine Lieblingserinnerung darin bestand, sein Fahrzeug einmal anzuhalten, als ungefähr 100 Tiere ihren Weg über die Straße machten.

Barry fügte hinzu, dass Karibu große Tiere sind, aber es könnte etwas schwieriger sein, sie für Fotos zu finden, als Sie denken.

“Im Herbst sind sie eine Art goldene Farbe mit hellen Reflexen und im Winter eine Art schmutziges Weiß mit dunklen Flecken, und im Sommer sind sie dunkelbraun”, sagte Barry.

“Sie sind sehr leise. Wenn sie sich also nicht bewegen, sehen sie einfach aus wie die Felsen, die sie umgeben. Sie fügen sich immer irgendwie ein.”

Scrollen Sie nach unten, um noch mehr von Barrys erstaunlichen Karibu-Fotos zu sehen:

Karibu geht im Februar 2020 durch einen Friedhof in Joe Batt’s Arm. (Eingereicht von Paddy Barry)

Eine Gruppe Karibu macht sich letzten März auf dem Weg nach Barr’d Island in Joe Batt’s Arm über das Eis. (Eingereicht von Paddy Barry)

Eine kleine Gruppe Karibu in Joe Batt’s Arm im März 2019 mit dem Fogo Island Inn im Hintergrund. (Eingereicht von Paddy Barry)

In Joe Batt’s Arm aus dem Fenster zu schauen und eine Gruppe Karibu auf Ihrem Rasen zu sehen, ist keine Seltenheit. (Eingereicht von Paddy Barry)

Karibu-Überfahrten sind auf Fogo Island ziemlich normal. Diese Gruppe wurde im März 2019 in Joe Batt’s Arm entdeckt. (Eingereicht von Paddy Barry)

Karibu in Joe Batt’s Arm im März 2019, dahinter das Fogo Island Inn. (Eingereicht von Paddy Barry)

Ein einsames Karibu in Joe Batt’s Arm im November 2011. (Eingereicht von Paddy Barry)

Karibu ruhen in der Nähe des Atlantikufers mit Packeis im Hintergrund in Joe Batt’s Arm im März 2020. (Eingereicht von Paddy Barry)

Lesen Sie mehr von CBC Newfoundland und Labrador

#Wie #ist #Karibu #auf #Fogo #Island #fotografieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.