China billigt umfassende Änderungen der Wahlgesetze in Hongkong

Ansichten: 6
0 0
Lesezeit:5 Minute, 37 Zweite

China hat die Zahl der direkt gewählten Sitze in Hongkongs Legislative stark reduziert, was einen Rückschlag für die bereits bedrängte Demokratiebewegung der Region darstellt.

Die Änderungen wurden am Dienstag nach einem zweitägigen Treffen der obersten chinesischen Legislative bekannt gegeben.

In der neuen Zusammensetzung wird der Gesetzgeber auf 90 Sitze erweitert und nur 20 werden von der Öffentlichkeit gewählt. Derzeit wird die Hälfte der 70-köpfigen Legislative – 35 Sitze – direkt gewählt.

Der Schritt ist Teil einer zweiphasigen Anstrengung zur Eindämmung des politischen Protests und der Opposition in Hongkong, das Teil Chinas ist, aber als ehemalige britische Kolonie ein liberaleres politisches System hatte. China hat Hongkong im vergangenen Jahr ein nationales Sicherheitsgesetz auferlegt und wird in diesem Jahr den Wahlprozess überarbeiten.

Das Vorgehen erfolgte nach monatelangen Protesten für die Demokratie im Jahr 2019, die Hunderttausende auf die Straße brachten und gewalttätig wurden, als die Regierung sich den Forderungen der Demonstranten widersetzte.

“Es ist ein sehr trauriger Tag für Hongkong. Das Wahlsystem ist vollständig abgebaut”, sagte die ehemalige Gesetzgeberin und Mitglied der Demokratischen Partei Emily Lau.

“Sie werden Oppositionsstimmen loswerden, weil unter diesem neuen System, das so bedrückend und restriktiv ist, ich nicht glaube, dass eine Person mit Selbstachtung teilnehmen möchte.”

Pro-China-Mitarbeiter sammeln die Unterschriften der Einwohner, um einen Vorschlag zur Ausarbeitung von Änderungen der Wahlregeln für Hongkong am 12. März in einer Straße in der Innenstadt von Hongkong zu unterstützen. (Kin Cheung / The Associated Press)

Chinas oberste Legislative, das Ständige Komitee des Nationalen Volkskongresses, hat die Verfassung von Hongkong geändert, um den Weg für die Änderungen zu ebnen. Die Regierung von Hongkong hat nun die Aufgabe, ihre Wahlgesetze zu überarbeiten und Wahlen abzuhalten.

In der derzeitigen Legislaturperiode mit 70 Mitgliedern wählen die Wähler die Hälfte der Mitglieder und die andere Hälfte wird von Wahlkreisen gewählt, die verschiedene Berufe und Interessengruppen vertreten. Viele der Wahlkreise lehnen sich für Peking an und sorgen dafür, dass der Flügel eine Mehrheit in der Legislative hat.

Großbritannien weint schlecht und weist auf ein historisches Abkommen hin

Das neue Gremium wird 20 gewählte Mitglieder haben, 30 von den Wahlkreisen und 40 von einem Wahlkomitee, das auch den Führer der Stadt gewählt hat und weiterhin wählen wird.

Das Komitee, das von 1.200 auf 1.500 Mitglieder erweitert wird, wird von Anhängern der Zentralregierung in Peking dominiert.

Wahlhelfer werden von der nationalen Sicherheitspolizei und einem Ausschuss, der die nationale Sicherheit in der Stadt überwacht, überprüft.

Ein separates Komitee wird ebenfalls eingerichtet, um die Qualifikation der Kandidaten für ein Amt in Hongkong zu überprüfen und sicherzustellen, dass die Stadt von “Patrioten” in der Sprache der Zentralregierung regiert wird.

Der chinesische Präsident Xi Jinping applaudiert während der Abschlusssitzung des Nationalen Volkskongresses in Peking am 11. März. (Sam McNeil / The Associated Press)

Der vollständige Nationale Volkskongress stempelte Mitte März einen Vorschlag ab, der das Ständige Komitee ermächtigte, das Grundgesetz zu ändern, die Verfassung, die Hongkong seit der Übergabe der ehemaligen britischen Kolonie an China im Jahr 1997 unter einem “Ein-Land” regiert. Zwei-Systeme-Framework, das ihm 50 Jahre lang Halbautonomie versprach.

Der Weg für die Übergabe wurde durch die chinesisch-britische gemeinsame Erklärung von 1984 geebnet, die vom chinesischen Ministerpräsidenten Zhao Ziyang und der britischen Premierministerin Margaret Thatcher unterzeichnet wurde.

Großbritannien sagte am Dienstag, dass China gegen die Erklärung verstoßen habe, indem es die Änderungen am Wahlsystem von Hongkong in Kraft gesetzt habe.

“Heute hat China Änderungen am Wahlsystem von Hongkong verabschiedet, die einen klaren Verstoß gegen die Gemeinsame Erklärung darstellen – die Freiheiten der Menschen in Hongkong untergraben und Pekings internationale Verpflichtungen brechen”, sagte Außenminister Dominic Raab.

Die Vorsitzende von Hongkong, Carrie Lam, sagte auf einer Pressekonferenz am Dienstag, dass das neue Komitee für die Prüfung von Kandidaten aus einigen Regierungsbeamten bestehen wird, denen auch die Zentralregierung vertraut.

Lam wies die Besorgnis zurück, dass sich die Änderungen auf die Pläne der Region auswirken würden, ein allgemeines Wahlrecht zu erreichen und den Einwohnern die Möglichkeit zu geben, für ihren Führer zu stimmen.

“Ich kann dies auch sehr kategorisch sagen, dass die Zentralregierung sehr aufrichtig ist, den Menschen in Hongkong so genannte mehr Demokratie zu geben, dh ein allgemeines Wahlrecht”, sagte Lam.

Sie beschuldigte die demokratiefreundlichen Gesetzgeber, 2014 gegen einen Vorschlag protestiert zu haben, der es den Einwohnern ermöglicht hätte, für den Generaldirektor zu stimmen, unter der Bedingung, dass Peking die Kandidaten überprüfen würde.

“Wenn wir die aktuellen Verbesserungen vorantreiben, dann in Übereinstimmung mit der tatsächlichen Situation in Hongkong und auf geordnete und schrittweise Weise … Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir bei der Auswahl des Vorstandsvorsitzenden weiterhin ein allgemeines Wahlrecht haben werden. ” Sie sagte.

“Wir müssen nur gemeinsam handeln und sicherstellen, dass wir uns nicht von diesem sehr grundlegenden Konzept von ‘einem Land, zwei Systemen’ entfernen.”

Änderungen bringen die Opposition in ein Dilemma

Die politische Opposition in Hongkong, die sich für mehr Demokratie und nicht weniger einsetzt, sieht die Änderungen als Teil einer breiteren Anstrengung, sie aus dem Amt zu halten.

Der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Lo Kin-hei, sagte, es gebe Fragen, ob das neue System “tatsächlich widerspiegeln kann, was die Menschen in Hongkong denken und was die Menschen in Hongkong glauben”.

Der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Lo Kin-hei, spricht mit Medienvertretern außerhalb des Legislativrates, nachdem die Änderungen des Wahlsystems abgeschlossen wurden. Lo sagte, die Demokratische Partei habe sich nicht für ihren nächsten Schritt entschieden. (Yoyo Chow / Reuters)

Lo sagte, dass Mitglieder der Demokratischen Partei immer noch darüber diskutieren, ob sie sich zur Wahl stellen wollen.

“All diese Änderungen werden sich darauf auswirken, wie wir diskutieren und wie unsere Parteimitglieder über das Wahlsystem denken und ob wir uns in Zukunft zur Wahl stellen werden oder nicht”, sagte er.

Zum Teil kommt es auf die Definition von Patrioten an. Die Opposition hat versucht, die Gesetzgebung zu blockieren, indem sie monatelang einen wichtigen Legislativausschuss filibusterte und das Gesetzgebungsverfahren störte.

Peking, das der politischen Stabilität Priorität einräumt, sieht diese Maßnahmen als unangemessen störend für die Regierung von Hongkong an und möchte diese Akteure von der Regierung fernhalten.

In einer Erklärung des Pekinger Büros für Angelegenheiten in Hongkong und Macau heißt es, dass das nationale Sicherheitsgesetz von Hongkong eine solide rechtliche Grundlage für die Wahrung der nationalen Sicherheit darstelle und dass die Wahlreformen eine “solide institutionelle Garantie” für den Rahmen “ein Land, zwei Systeme” der Stadt bieten Stellen Sie sicher, dass nur “Patrioten” Hongkong regieren.

In der Erklärung heißt es auch, dass mit den Wahländerungen das Verhältnis zwischen dem Führer der Stadt und dem Gesetzgeber reibungsloser wird und die “verschiedenen tief verwurzelten Widersprüche und Probleme, die Hongkong seit langem geplagt haben”, wirksamer gelöst werden.



#China #billigt #umfassende #Änderungen #der #Wahlgesetze #Hongkong

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.