Die WHO gibt den besorgniserregenden COVID-19-Varianten neue Namen

Ansichten: 5
0 0
Lesezeit:2 Minute, 16 Zweite

Die Weltgesundheitsorganisation hat am Montag neue Namen für besorgniserregende COVID-19-Varianten bekannt gegeben, die bisher unter mehreren Namen und Nummern bekannt waren.

Daher werden die vier Varianten, die von der UN-Agentur als besorgniserregend angesehen werden – und in der Öffentlichkeit allgemein als die zuerst in Großbritannien, Südafrika, Brasilien und Indien identifizierten Varianten und unter manchmal klobigen technischen Namen wie B117 oder B1617 bekannt – werden wurden nun die Buchstaben Alpha, Beta, Gamma und Delta entsprechend der Reihenfolge ihres Nachweises gegeben.

Andere werden das Alphabet fortsetzen. Hier ist ein Blick auf die Gründe für den Umzug und die Varianten, die jetzt neue Namen haben:

Warum das griechische Alphabet?

Die Wahl des griechischen Alphabets fiel nach monatelangen Überlegungen, in denen andere Möglichkeiten – wie griechische Götter und erfundene, pseudoklassische Namen – von Experten in Betracht gezogen wurden, so der an den Gesprächen beteiligte Bakteriologe Mark Pallen.

Historisch gesehen wurden Viren oft mit den Orten in Verbindung gebracht, von denen angenommen wird, dass sie entstanden sind, wie zum Beispiel Ebola, das nach dem kongolesischen Fluss benannt ist.

Die Weltgesundheitsorganisation hat den besorgniserregenden COVID-19-Varianten neue Namen zugewiesen, wobei das griechische Alphabet verwendet wird. (Denis Balibouse / Reuters)

Dies kann jedoch dem Ruf dieser Orte schaden und ist oft ungenau, wie etwa bei der sogenannten “Spanischen Grippe”-Pandemie von 1918, deren Ursprünge unbekannt sind.

“Kein Land sollte für die Erkennung und Meldung von Varianten stigmatisiert werden”, sagte die WHO-Epidemiologin Maria Van Kerkhove.

Hier ist die Aufschlüsselung der bisher identifizierten besorgniserregenden Varianten, basierend darauf, wo die Abweichung zuerst entdeckt wurde:

Großbritannien – Alpha

Die im September 2020 erstmals in Großbritannien identifizierte Variante war erstmals bestätigt in Kanada im Dezember 2020. Es ist als B117-Variante bekannt. Es wurde jetzt als Alpha bezeichnet.

Es ist mit fast 193.000 bestätigten Fällen nach Angaben der kanadischen Gesundheitsbehörde (PHAC) die mit Abstand häufigste Variante in Kanada.

Südafrika — Beta

Die zuerst in Südafrika identifizierte Variante B1351 wird nun als Beta bezeichnet. Es war erstmals im Januar in Kanada in Alberta entdeckt. Es ist hier mit weniger als 1.700 bestätigten Fällen nicht sehr verbreitet.

Brasilien — Gamma

Die P1-Variante erschien erstmals im Dezember 2020. Die Der erste bestätigte Fall in Kanada wurde im Februar in Toronto entdeckt.

Es hat sich auch hier weiter verbreitet, wobei jetzt fast 12.000 Fälle bestätigt wurden.

Indien – Delta

Die vierte besorgniserregende Variante, der ein griechischer Alphabet-Moniker gegeben wurde, ist B1617, das erstmals im Oktober 2020 in Indien entdeckt wurde. Es war erstmals im April in Kanada bei einem Patienten in Quebec bestätigt.

Diese Variante wird laut PHAC am wenigsten verstanden. Die Agentur sagt, dass ihre Auswirkungen noch in Kanada bewertet werden, obwohl sie jetzt in allen 10 Provinzen und einem Territorium identifiziert wurden.

#Die #gibt #den #besorgniserregenden #COVID19Varianten #neue #Namen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.