Indiens größte Städte wurden geschlossen, als 200.000 neue Coronavirus-Fälle auftraten

Ansichten: 9
0 0
Lesezeit:3 Minute, 41 Zweite

In den beiden größten Städten Indiens wurden strenge Bewegungseinschränkungen verhängt, und in einer Stadt sollten Hotels und Bankettsäle zur Behandlung von Coronavirus-Patienten eingesetzt werden, da Neuinfektionen im Land am Donnerstag nach 200.000 Menschen in einem verheerenden Aufschwung aufgetreten sind, der ein fragiles Gesundheitssystem belastet.

Die steigenden Fälle und Todesfälle ereignen sich nur wenige Monate, nachdem Indien glaubte, die schlimmste Pandemie erlebt zu haben – und das Land gezwungen haben, den Export von Impfstoffen ins Ausland zu verzögern. Indien ist ein bedeutender Produzent von COVID-19-Schüssen, und sein Schwerpunkt auf der Inlandsnachfrage hat die weltweiten Bemühungen zur Beendigung der Pandemie stark belastet.

Kanada hat mit dem Serum Institute of India eine Vereinbarung über zwei Millionen Dosen eines Impfstoffs getroffen, der biologisch mit dem AstraZeneca-Impfstoff identisch ist, jedoch unter verschiedenen Bedingungen unter dem Namen Covishield hergestellt wird.

Premierminister Justin Trudeau sagte den Commons am 24. März dass die Regierung keinen Hinweis darauf hatte, dass diese Dosen “in irgendeiner Weise beeinflusst werden und wir weiterhin sicherstellen werden, dass dies der Fall ist”.

Neue Beschränkungen in der indischen Hauptstadt

Neu-Delhi kündigte Bestellungen für den Aufenthalt zu Hause für das Wochenende an, obwohl wichtige Arbeitskräfte sich bewegen können, wenn sie einen Pass von den örtlichen Behörden haben. Restaurants, Einkaufszentren, Fitnessstudios und Spas werden geschlossen. Kinos schließen am Wochenende, können aber an Wochentagen mit einem Drittel ihrer Kapazität betrieben werden.

Ein Gesundheitspersonal sammelt am Donnerstag am Zugbahnhof Chhatrapati Shivaji Maharaj in Mumbai Tupferproben von Reisenden, um sie auf COVID-19 zu testen. (Rajanish Kakade / The Associated Press)

Arvind Kejriwal, Delhis bester gewählter Beamter, sagte, dass trotz des Anstiegs der Infektionen immer noch 5.000 Krankenhausbetten in der Hauptstadt verfügbar sind und mehr Kapazität hinzugefügt wird. Dennoch wurden mehr als ein Dutzend Hotels und Hochzeitsbankettsäle in COVID-19-Zentren umgewandelt, in denen Ärzte aus nahe gelegenen Krankenhäusern mäßig Kranke behandeln werden.

“Der Anstieg ist alarmierend”, sagte SK Sarin, ein staatlicher Gesundheitsexperte in Neu-Delhi.

Die Umzüge in die Hauptstadt erfolgten, nachdem ähnliche Maßnahmen im am stärksten betroffenen Bundesstaat Maharashtra, der Heimat der Finanzhauptstadt Mumbai, verhängt worden waren. Das Treiben in Indiens größter Stadt ließ nach, nachdem die Behörden am Mittwochabend die meisten Industrien, Unternehmen und öffentlichen Orte geschlossen und die Bewegung von Menschen für 15 Tage eingeschränkt hatten. Zug- und Flugzeugreisen waren jedoch weiterhin gestattet.

In den letzten Tagen gab es in der Stadt einen Exodus panischer Tagelöhner, die Rucksäcke schleppten und zu überfüllten Zügen strömten.

Dutzende anderer Städte haben ebenfalls nächtliche Ausgangssperren verhängt.

Krankenhäuser berichten von Sauerstoffmangel

Der Anstieg der Fälle belastete Krankenhäuser in Maharashtra, Madhya Pradesh, Gujarat und mehreren anderen Bundesstaaten, in denen viele von einem Mangel an Sauerstofftanks berichteten. Imran Sheikh, ein Bewohner der Stadt Pune in Maharashtra, sagte, er sei gebeten worden, seinen eigenen Sauerstofftank für einen Verwandten zu liefern, der sich einer COVID-19-Behandlung unterzieht.

Einäscherung und Begräbnisstätten in den am schlimmsten betroffenen Gebieten hatten laut indischen Medienberichten Schwierigkeiten, mit der zunehmenden Zahl von Leichen fertig zu werden, die zu den letzten Riten kamen.

Shahid Jamil, ein Virologe, sagte, die jüngsten Kommunal- und Landtagswahlen mit massiven politischen Kundgebungen und einem großen hinduistischen Festival, bei dem Hunderttausende von Devotees im Ganges badeten, seien Superspreader-Ereignisse.

Gemeindearbeiter in persönlichen Schutzanzügen desinfizieren sich, nachdem sie am Donnerstag in Vasai am Stadtrand von Mumbai ein COVID-19-Opfer eingeäschert haben. (Rafiq Maqbool / The Associated Press)

Die 200.739 Neuinfektionen, die am Donnerstag verzeichnet wurden, sind etwa doppelt so hoch wie die täglichen Fälle, die während des letzten Höhepunkts im September verzeichnet wurden. Das Gesundheitsministerium meldete in den letzten 24 Stunden 1.038 Todesfälle durch COVID-19, was die Zahl der Opfer auf über 173.000 erhöhte.

Indiens Zahl von 14 Millionen Fällen liegt hinter den USA an zweiter Stelle. Nach den USA, Brasilien und Mexiko liegt es an vierter Stelle bei den Todesfällen – obwohl es mit fast 1,4 Milliarden Menschen eine viel größere Bevölkerung hat als jedes dieser Länder. Experten sagen, dass selbst diese Zahlen wahrscheinlich unterzählt sind.

Während Indien mit der Fallzahl zu kämpfen hat, beschleunigt es seine Impfkampagne. Das Gesundheitsministerium sagte, die Gesamtzahl der Impfungen habe 114 Millionen überschritten, wobei am Mittwoch mehr als drei Millionen Dosen verabreicht wurden.

Als die Infektionen in Indien im September zu sinken begannen, kamen viele zu dem Schluss, dass das Schlimmste vorüber war. Masken und körperliche Distanzierung wurden aufgegeben. Als die Fälle im Februar wieder auftauchten, blieben die Behörden unruhig.

#Indiens #größte #Städte #wurden #geschlossen #als #neue #CoronavirusFälle #auftraten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.